Buchen & Beraten

office@sagasfeld.de

Wellnesshotel Deutschland Rundlingsdorf Sagasfeld

Sagasfeld 1
29473 Göhrde - Metzingen

Telefon: 05841/1360

Katalog bestellen

Finger Yoga im Wellnessdorf Sagasfeld

Finger Yoga

Mit Hilfe von Finger-Yoga finden Sie Entspannung immer & überall

 

 

Hier finden Sie ein paar Erläuterungen zu unserem kleinen Finger-Yoga Film, welchen Sie unten auf unserer Seite finden. Die Wirkung der Mudras kommt durch spezielle Fingerstellungen beim Finger-Yoga zustande. Es werden über das vegetative Nervensystem unter anderem Impulse auf unser Gehirn und damit auf den Körper und auf unsere Empfindungen ausgelöst. In der indischen Weisheitslehre wird jedem Finger eine bestimmte Wirkung auf Körper, Seele und Geist zugesprochen. Das Wunderbare dabei ist, dass wir dieses "Fingeryoga" immer und zu jeder Zeit ausüben können.

 

Sie sehen folgende Mudras:

 

1. Hakini-Mudra: die Fingerspitzen der rechten und linken Hand werden mit Druck aneinandergelegt. So fördern wir das Zusammenspiel unserer rechten und linken Gehirnhälfte. Besonders jedoch wird die rechte Gehirnhälfte aktiviert. Die Konzentration erhöht sich und unser Geist wird klar und ruhig. Die Kraft der Lunge wird ebenfalls gestärkt. Ein- und Ausatmung werden auf natürliche Weise intensiviert.

 

2. Shivalinga-Mudra: die rechte Hand liegt mit dem nach oben gestreckten Daumen auf der linken, zu einer Schale geformten Hand. Dieses Mudra kann wunderbar durchgeführt werden bei Müdigkeit, innerlichen Spannungen, Reizbarkeit und depressiven Verstimmungen. Neue Lebensenergie fliesst in unseren Solarplexus - unseren Bauchraum - und mit neuer Freude können wir unser Tagesgeschehen ausfüllen. Gleichzeitig vereinen wir in uns die weibliche und männliche Seite. Ruhe, Regeneration und Innenschau als weiblicher Pol werden kombiniert mit dem tatkräftigen, wollenden, aktiven männlichen Anteil.

 

3. Eines von zahlreichen Mudras für die Gelenke: an der rechten und linken Hand werden jeweils Daumen und Mittelfinger aneinandergelegt. Die Energieversorgung an allen unseren Gelenken wird somit ausgeglichen. Die Stoffwechselaktivität um die Gelenke herum wird verbessert. Auch unser Rücken als Symbol unserer Stärke und Aufrichtekraft erfreut sich durch dieses Tun.

 

Den einzelnen Mudras werden zum Durchführen unterschiedliche Zeiten zugesprochen. Damit ist die Dauer der Fingerhaltung und die Häufigkeit der Durchführung innerhalb eines Tages gemeint. Für den Anfang folgen Sie bitte einfach Ihrem Gefühl von Zeitdauer und Häufigkeit. Das Wichtigste bei Ihrem Tun ist Ihre Achtsamkeit und die Freude dabei. In diesem Sinne viel Freude beim Kennenlernen der Mudras.

 

Ihre Elke Delphina Labusch (Heilpraktikerin)

 

Wir wünschen Ihnen viel Freude und Entspannung beim Finger Yoga :-)